Klänge und Geräusche

In der Giraffengruppe wird zur Zeit das Projekt „Klänge und Geräusche“ umgesetzt.

Kinder in ihren Wahrnehmungsfähigkeiten zu stärken und zu fördern, gehört für Kitas zum Bildungsauftrag.
Neben Hören und Lauschen gehört auch das Erzeugen vielfältiger Klänge und Geräusche, Tanz und Bewegung, Spiele und Sprache und ganz speziell auch die Musik zum akustischen Wahrnehmen. Der Einsatz von körpereigenen Geräuschen, Naturmusik und das Ausprobieren von Musikinstrumenten macht den Kindern viel Spaß und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Innerhalb der Gruppe werden eigene Instrumente, wie z.B. Tamburine, Dosentelefone, Rasseldosen, Trommeln aus Blumentöpfen und Klangstäbe hergestellt und in Klanggeschichten eingesetzt, die immer eine spannende Sache für Kinder sind. Kaum eine andere Beschäftigung kann so vieles gleichzeitig in den Mädchen und Jungen anregen wie das Musizieren:
Augen, Ohren, Hände, Finger, Kopf und Körper – alles ist an diesem Zusammenspiel beteiligt. Aber auch das Still sein gehört dazu. Was höre ich, wenn mal kein Krach gemacht wird? Es gibt kein richtig oder falsch dabei, sondern das einfache Tun und Ausprobieren soll neue Ideen entstehen lassen.

In den letzten Wochen haben wir schon viel ausprobiert und neue Erfahrungen gesammelt. Alltagsgegenstände können auch ganz komische Geräusche machen, die auch immer wieder zum neuen Ausprobieren anregen.

Dieses Projekt wird uns noch einige Zeit begleiten, denn es bringt immer wieder neue Spannung in die Gruppe. Das Singen gehört zum Kindergartenalltag, bringt Stimmung und Bewegung und vor allen Dingen Spaß in das Gruppengeschehen.

T.Schulze und C. Huisman
03.03.2015