Unsere pädagogischen Schwerpunkte

Integration

Hab Mut, komm und zeig, was in Dir steckt,
denn Du kannst alles, wenn man es weckt.


Die Integrationsgruppen "Delphingruppe" und "Sternengruppe"

Die integrative Arbeit ist für uns das Zusammenleben von altersgerecht entwickelten Kindern, und Kindern, die einen besonderen Förderbedarf haben.
Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, Verhaltensauffälligkeiten und/oder chronischen Krankheiten haben bei uns die Möglichkeiten, einen normalen Kindergartenalltag zu erleben und an allen Aktivitäten teilzuhaben.
Einige Kinder haben einen besonderen Förderbedarf, aus diesem Grund arbeiten bei uns drei Fachkräfte pro Gruppe, davon jeweils eine heilpädagogische Fachkraft. Um den Bedürfnissen aller Kinder gerecht zu werden, sind die Gruppen auf je 18 Kinder begrenzt, vierzehn Regelkinder und vier Förderkinder. Dadurch ist eine intensivere Beobachtung und Förderung der Kinder möglich. Unsere Gruppen sind altersgemischt, die Kinder besuchen uns im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt.
In den Integrationsgruppen werden die Kinder sechs Stunden betreut. Innerhalb der Betreuungszeit gibt es ein gemeinsames Mittagessen.
Wir arbeiten mit der Stützpädagogik zusammen, die für die Eltern und uns ein hilfreicher Ansprechpartner und Berater ist in Bezug auf Entwicklungsstand und Fördermöglichkeiten der Kinder.
Es ist uns wichtig, dass die Eltern für uns Partner sind.
In regelmäßigen Abständen finden Fortbildungen für die Mitarbeiter der Integrationsgruppen in Zusammenarbeit mit der Stützpädagogik statt.
Themen sind unter anderem: Entwicklungsberichte schreiben, Unterstützte Kommunikation, Auswertung und Beurteilung von Beobachtungen und Berichten in der integrativen Kita - Arbeit,  Planung von Angeboten und Maßnahmen in der integrativen Kita - Arbeit.

In unserer täglichen Arbeit beobachten wir jedes Kind sehr intensiv. Für die Förderkinder führen wir besondere Beobachtungsbögen und planen auch darauf aufbauend die Angebote.  

In einem Miteinander, in dem Schwächen-haben und Verschieden-sein Normalität ist, kann jedes Kind erfahren, dass es wichtig ist und geachtet wird. Dieses Wissen beinhaltet für uns, dass eine Beeinträchtigung manchmal akzeptiert und angenommen werden muss.
Integrative Erziehung bedeutet für uns, die Aufmerksamkeit füreinander zu wecken, Stärkung des Einfühlungsvermögens, Förderung von Toleranz und Akzeptanz.

Uns liegt am Herzen, dass jedes Kind in seiner Besonderheit wahrgenommen wird und wir uns an seinen Stärken orientieren. Jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo und darf dieses bei uns beibehalten.